picmargotMargot Pennington

* 1954 in Esslingen, klinische Dipl. Psychologin, Dipl. Soziologin, Autorin
In Stuttgart studierte ich Französisch, in München Psychologie und Soziologie. Weiterführende Studien erschlossen mir die Wege der Kognitiven- und Gesprächstherapie, der Systemischen Familientherapie, der Aufstellungsarbeit, der Primär- und Gestalttherapie, der Körper- und Gefühlsarbeit, der Transpersonalen Psychologie, des Schamanismus und verschiedene Formen der Meditation.

Mein ganzes Leben lang beschäftigen mich die existentiellen Fragen des Lebens: mögliche Qualitäten des Mensch-Seins, das Denken und Fühlen, Nähe und Einsamkeit, Dialogfähigkeit und Sprache, und das allgegenwärtige Thema des Sterbens. In meinen Büchern versuche ich diese wichtigen Aspekte unseres Mensch-Seins spürbar zu machen und Wege zur Heilung zu zeigen.
In meinem Alltag übe ich die Balance zwischen gerichtetem Handeln und meditativer Betrachtung.se margot

In der Arbeit mit Menschen gilt meine Aufmerksamkeit der gezielten Verfeinerung der Innen- und Außenwahrnehmung, dem Transparent-Machen von Denk- und Fühlschablonen und letztlich dem Tanz des Bewußtseins an den Grenzen des Ich. Im Dialog tasten wir uns an das Wesentliche heran und suchen miteinander eine neue Perspektive, aus der heilsame Veränderung möglich wird.

Ich biete: professionelle Unterstützung und Begleitung bei persönlichen Klärungsprozessen, Lebens- und Sinnkrisen (auch für Paare), bei Ängsten, posttraumatischen Belastungsstörungen, bei Altlasten aus der Kindheit und zum Thema Tod und Abschied (Näheres hier). Ich bevorzuge Kurzzeitinterventionen und helfe dabei, die Voraussetzungen für Veränderung zu schaffen. Das Ziel ist immer ein erfülltes Leben.

Meinen Roman "Herbes Erwachen" finden Sie auf www.lenzwald.de. Leserrezensionen gibt es hier
Mein Buch "Spurensuche" gibt es ebenfalls im Shop. Hier ist eine kleine Vorschau.

 

George PenningtonGeorge Pennington

geboren 1947 in den USA, aufgewachsen in Frankreich und Österreich (1951 - 1966)
Studium in Heidelberg (Psychologie, Soziologie, 1966 - 1971)BL Cover
Arbeit in Marokko (Teppichhandel) und London (Fotografie 1972 - 77)
Diplome: Physikalische Therapie (London 1975), Landwirtschaft (St. Albans, 1977)
Psycho- und physiotherapeutische Arbeit in Deutschland (1977 - 1984)
Schwerpunkt seit 1984: Soft Skill Trainings für Menschen in der Wirtschaft
Vizepräsident der Dt. Gesellschaft für Humanistische Psychologie (1979 - 80)
Teaching Award in Gold beim ZfU International Business School (CH, 2002)
Outstanding Teaching Award beim ZfU International Business School (CH, 2011)

Meine 13-teilige TV-Serie "Bewusst Leben - Psychologie für den Alltag" (mit BR-alpha, 2005) verhalf den persönlichen und sozialen Kompetenzen zu breiter öffentlicher Aufmerksamkeit. Auf Youtube erfreuen sich diese Videos immer noch großer Beliebtheit.

2014 veröffentlichte ich das gleichnamige Buch, in dem ich die Themen der TV-Serie (und viele andere) mit noch größerer Sorgfalt (und in einer Sprache, die jede/r versteht) erläutere und erkläre. Meine Bücher und Vorträge zu diesen Themen sind auf www.lenzwald.de  erhältlich oder auf Youtube abrufbar. 

Das zweite große Thema meines Lebens ist die Meditation bzw. die Bewusstseinsarbeit, die im stillen Sitzen stattfindet.
Als ich 1978 in einem Buch einen Hinweis auf die "Tafeln von Chartres" fand (einer visuellen Meditationstechnik französischer Fahrender), probierte ich sie aus -
und blieb für die nächsten 16 Jahre daran hängen. Mit den Tafeln verstand ich, dass Meditation eine sehr anspruchsvolle Form der Geistesschulung ist.
Aus dieser Beschäftigung entstanden 3 Bücher: Kleines Handbuch für Glasperlenspieler (4. Aufl., Lenzwald 2017), Die Tafeln von Chartres (8. Aufl., Patmos 2018), Vom Schielen und Schauen (3. Aufl. Lenzwald 2016).

Bisher habe ich in Kursen, Seminaren und Coachings persönlich unterrichtet. Ob und in welcher Form das mit Corona noch möglich sein wird, weiss ich nicht.
Deshalb wollen wir hier auf die bestehenden Möglichkeiten hinweisen, nicht zuletzt auf die verfügbaren Bücher und sonstigen Medien.
Manches ist online möglich, anderes nicht. Wir werden sehen was geht. 
Seit 2004 bin ich bestrebt, die persönlichen und sozialen Kompetenzen in die Lehrpläne unserer Schulen zu bringen.
Engagierte Lehrer, die sich dieser Idee verbunden fühlen, bitte ich, Kontakt mit mir aufzunehmen.